Es kommen Menschen aus den verschiedensten Branchen und Unternehmen zu den Seminaren und Thementagen. Aus Respekt zu ihnen werden die von ihnen verfassten Aussagen anonym gehalten, da die Bewertung der Hochsensibilität in der Öffentlichkeit noch immer sehr kontrovers geführt wird.

 

Der Workshop von Caren Klaschka zum Thema „Hochsensibilität“ hatte mich sehr neugierig gemacht. Es gab einige Aspekte in meinem Leben, mit denen ich durch meine Wahrnehmung nicht zufrieden, oft auch überfordert und traurig war. Der Tag war so interessant und hat mir weit mehr gebracht, als so viele Sitzungen bei anderen Coaches zuvor. Ich bin sehr dankbar für all die Impulse und Erkenntnisse. Und ihre Botschaft am Ende war auch noch wunderbar tröstend: „Du bist zauberhaft anders und die Welt braucht dich genau so, wie du bist!“ DANKE!
S.K., Fotografie (48 J)

 

In einer beruflich sehr belastenden Situation und prinzipiell mit dem Thema des Umgangs mit meiner Hochsensibilität im Beruf beschäftigt, bin ich im Internet auf den Thementag „Hochsensibel im Business“ aufmerksam geworden und habe mich spontan angemeldet. Da ich zum ersten Mal eine entsprechende Veranstaltung besucht habe, hatte ich keine Erwartung und wäre über jede Hilfestellung dankbar gewesen.

Der Tag hat mich dann aber bezüglich Intention und Intensität beeindruckt, hat sehr viel in mir bewegt und angestoßen. Er war für mich die bestmögliche Hilfe, die ich mir hätte vorstellen können, da ein Schwerpunkt auch auf dem schwierigen Bereich des Erkennens eigener Fallen und den Möglichkeiten an sich zu arbeiten lag. Frau Klaschka ist es gelungen, jede Teilnehmerin wertschätzend mit ihren Themen und an der Stelle, an der sie sich gerade befand, anzunehmen. Umso mehr hat mich beeindruckt, dass es auf der anderen Seite nicht an klaren und aufrüttelnden Worten gefehlt hat, die man sich zu Herzen nehmen konnte.

Trotz der Intensität des Tages, stand ich auf der Heimfahrt nicht so „unter Strom“, wie an so ziemlich allen auswärtigen Tagen, an die ich mich in letzter Zeit erinnern kann – das allein war schon eine wunderbare Erfahrung. Falls sich die Gelegenheit bietet, würde ich jederzeit wieder ein Angebot von Frau Klaschka wahrnehmen.
B.Z. (Projektmanagement, 51 J.)

 

Es war mein erster Thementag. Und ich habe ihn, trotz oder gerade wegen „echter“ Erkenntnisse, sehr genossen. Abgestimmt mit Pausen, Reizarmut und wenig Ablenkung war es eine Wohltat in einem solchen Rahmen die Gedanken kreisen zu lassen.

Die Inputs, Übungen und Erkenntnisse wirken auch mit Abstand nach. So habe ich im Nachgang noch weitere Antworten auf meine Frage gefunden. Ich möchte mich für die Möglichkeit der kreativen Auseinandersetzung mit den eigenen Themen herzlich bedanken. Es wird nicht der letzte Thementag gewesen sein.
(K.S. Referentin)

 

Ich habe am Seminar „Hochsensibilität und Business“ teilgenommen. Ich bin hochsensibel mit allen dazugehörigen Stärken und Schwächen und stehe vor der Entscheidung für die herausforderndste berufliche Position meines Lebens. Meine Frage war weniger, ob ich den Mut hätte, die Aufgabe wirklich anzunehmen, sondern wie ich mich davor bewahren kann, trotz eines ehrgeizigen Kopfes meine Empfindsamkeit nicht zu überspielen, meine Gesundheit zu beachten und gleichzeitig genug Kraft aufzubringen, den für mich richtigen Weg zu verteidigen und selbstbewusst zu gehen.

Das Seminar hat mir viel Einsicht und Klarheit gebracht – v.a. dass es für HSPs äußerst belastend ist, gegen eigene Werte handeln zu müssen, aber auch erneut die Erkenntnis, dass es andere Menschen gibt, die sich den Herausforderungen eines neuen Unternehmertums stellen und kooperative Formen der Zusammenarbeit suchen, die auch vor der Berücksichtigung der brennenden Themen unserer heutigen Zeit nicht halt machen möchten. Ob der Investor hinter „meiner“ neuen Firma da mitmachen möchte? Ich weiß es noch nicht, aber steter Tropfen …..
Die Zusammenarbeit mit den beiden Frauen im Team, die in ähnlichen Positionen sind wie ich, war jedenfalls außerordentlich intensiv und bereichernd, wie auch Carens professionelle und kurzweilige Führung durch das ganze Seminar – einfach klasse.

C.B., Geschäftsführerin eines Praxenverbunds in Gründung (61 J.)

 

Anfangs war ich mir sehr unschlüssig, ob ich zu einem solchen Seminar zum Thema HSP kommen sollte, da ich dachte, ich habe schon so viel darüber gelesen und kenne mich eigentlich gut damit aus. Und doch war da was, das mir mit Anderen immer noch schwer fiel und so besuchte ich es doch. Es waren so überraschende und auch inspirierende Tage, die mir noch viel mehr zeigten, als ich je gedacht hätte. Letztlich drehte ich mich doch immer nur in meinem Kreis und die Impulse als auch der Austausch mit den anderen hochsensiblen Menschen waren so aufschlussreich und erleichternd. Ein großartiger und professionell geführter Tag. Vielen Dank nochmal an alle Anderen und vor allem an Caren Klaschka.
M.P. selbständig (32 J)

 

Aus diesem Seminar habe ich das gute Gefühl und die notwengige Stärke mitgenommen, mich mit meiner Hochsensibilität im Job selbstbewusster und gelassener zeigen zu dürfen. Die Auseinandersetzung mit der Wertethematik hat mir deutlich gemacht, dass ich meine persönlichen Werte im Job gut, wenn auch ausbaufähig im Bezug auf meine Bedürfnisse, umgesetzt bekomme. Ich habe gemerkt, dass ich mit dem WAS ich tue sehr einverstanden bin, und das ich an dem WIE arbeiten möchte. Dazu gehört, die HSP Gaben selbstbewusster und selbstverständlicher einzusetzen und mich bewusst und eigenverantwortlich vor (eigener und fremder) Überreizung zu schützen.

Bei der Übung zu den auszugleichenden Ebenen habe ich mich darüber gefreut, dass ich an der stärkeren Fokussierung auf die Körperebene bereits „arbeite“ und dadurch tatsächlich eine Veränderung auf der Arbeitsebene wahrnehme, so wie du es beschrieben hast. Dass ich die Zusammenhänge und das Prinzip dahinter durch dein Seminar verstanden habe, ist für mich eine sehr kostbare Erkenntnis, da ich somit eine andere Haltung zum Arbeiteskontext entwicklen kann. Ich fühle mich damit nicht mehr so „ausgeliefert“.

Was deine Art Seminare zu gestalten betrifft, bin ich immer wieder davon beeindruckt, wie erfrischend und kurzweilig du diese komplexen HSP Thematiken miteinander in Verbindung zu setzen weißt. Dazu kommt eine wunderbare Methodenmischung und ganz viel Gespür für den Prozess. Ich dank dir herzlich für deine Arbeit, von der ich schon so oft profitiert habe.
S.H. (43J, Bereich Schulpsychologie, Begleitung)

 

Ich habe zum ersten Mal an einem Thementag, teilgenommen. Deshalb war es für mich schon beim Einstieg sehr berührend, mit so vielen Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen und mich mit meiner Eigenart angenommen zu fühlen, ohne mich erklären zu müssen 🙂 Die Übungen in Zweierteams haben mich dazu angeregt, meine Hochsensibilität mehr für mich anzunehmen und mich selbst Anderen gegenüber ernster zu nehmen. Also zusammengefasst: eine inspirierende und bestärkende Gruppe Gleichgesinnter; Übungen, die zum Nachdenken anregen; ein von Caren liebevoll HSP-gerecht gestalteter Rahmen (nur halbtags, Übungen in Zweierteams, Blick der Gruppe nach draußen auf Bäume…). Vielen Dank dafür!
A.G., Übersetzerin, (51 J)

 

Der Thementag hat einige wichtige und heilsame Inspirationen gebracht und hinterlassen. Wenn ich der Selbstgrübelei und dem Nicht-Haben-Wollen verfalle, kann ich mir zwischen drin immer mal wieder sagen: Und so ist es. Und mir dabei liebevoll zulächeln. Das Thema Grenzen/Begrenzung habe ich seit dem viel mehr und auch nochmal anders präsent und eine sehr nützliche Erkenntnis bezüglich des Umgangs mit meinem Chef gewonnen. Und da war noch so vieles mehr, was mich angesprochen und mich mir in meinem So-Sein näher gebracht hat. Danke dafür!
S.H. (Sozialarbeiterin, 42 J)